TextureView 3.42 (Texturenkatalogisierer/-betrachter für POV-Ray)
TXTS2POV 1.36b (MS-DOS Texturenkatalogisierung für POV-Ray)
LONAME 1.1 (Dateinamenkonvertierung)


 
TextureView Version 3.42 für Windows 95/98/NT - Freeware Seitenanfang

Dieses Programm habe ich geschrieben, da mir immer eine umfassende Übersicht der sich auf der Festplatte tummelnden POV-Ray-Texturen gefehlt hat. Das Programm durchsucht entweder die evtl. vorhandenen Bibliotheksverzeichnisse von POV-Ray oder beliebige andere Verzeichnisse auf der Festplatte nach Texturendeklarationen und trägt diese in eine Liste ein. Ist POV-Ray für Windows auf dem Rechner installiert, lässt sich von jeder Textur ein Vorschaubildchen anzeigen. Weiterhin besteht die Möglichkeit, eine POV-Ray Szenendatei erstellen zu lassen, die alle gefundenen Texturen im Bild darstellt. Hierbei ist wählbar, wieviel Texturensamples jeweils auf ein Bild gepackt werden. Eine Auswahl besteht momentan zwischen der Erzeugung von Bildern mit 1, 4x3, 5x7 und 12x9 Texturensamples.

Änderungen
Bekannte FEHLER
Screenshots
Allgemeine Optionen
Suche nach Texturen in POV-Ray Bibliotheksverzeichnissen (nur möglich bei installiertem POV-Ray für Windows), beliebigen Verzeichnissen und Unterverzeichnissen.
Automatische Erkennung der POV-Ray Bibliotheksverzeichnisse.
Dialoggesteuerte Einstellmöglichkeit der Bibliotheksverzeichnisse in "povray.ini".
Wahlweise Darstellung der gefundenen Texturen in sortierbarer Liste, Dateibaum oder als "Thumbnails"
Beliebige Zuordnung von Kategorienamen (Stein, Holz, Effekte usw.).
Bis zu 20 verschiedene Vorschauszenen.
Permanente Anzeige des Texturentextes der gerade markierten Textur und dessen Kopiermöglichkeit über die Zwischenablage.
Anzeige von doppelten Texturen.
Verschiedene Suchmöglichkeiten innerhalb der eingelesenen Texturen.
Vorschauanzeige (nur möglich bei installiertem POV-Ray für Windows)
Speichern der Liste samt aller bereits berechneten Vorschaubilder.
Übersichtenerzeugung
bsp1.jpg bsp2.jpg bsp3.jpg bsp4.jpg

colrs_lo.jpg
Übersicht aller Farben in "colors.inc" sortiert nach Farbwerten generiert mit Hilfe von TextureView.
4 eingebaute Ausgabemöglichkeiten (1, 12, 35 und 108 Samples pro Bild).
Beschriftung der einzelnen Samples mit Texturen- und Dateinamen.
Komfortables Berechnen aller Übersichten durch POV-Ray mittels automatisch erzeugter Ini-Dateien und Nutzung der clock-Variablen.
Über die eingebaute Ausgabe hinaus läßt sich auch eine eigene Template-Datei nutzen, so daß beliebige Sample-Szenen möglich sind:

bsp5.jpg
2 verschiedene Hintergründe.
Einstellung der zu erzeugenden Bildauflösungen.
Vorschauanzeige (nur möglich bei installiertem POV-Ray für Windows)

Noch ein Hinweis: Für die Berechnung der erzeugten Scriptdateien durch POV-Ray wird die True Type Schriftart courbd.ttf in Schriftenverzeichnis von Windows benötigt, welche eigentlich auf jedem Windows-System vorhanden sein sollte. Wenn nicht, können Sie sie hier herunterladen: courbd.zip (53KB).

DOWNLOAD txv342d.zip (v3.42 für Windows 95/98/NT, 315KB)
txv342e.zip (v3.42 for Windows 95/98/NT, 315KB)
WICHTIG 1: TextureView benötigt die Microsoft-DLLs MFC40.DLL und MSVCRT40.DLL. Schauen Sie bitte in Ihrem Windows-System-Verzeichnis nach, es könnte sein, daß diese Dateien dort schon vorhanden sind. Sollte dies nicht der Fall sein, laden Sie sich die Datei mfcdlls.zip (592KB) herunter und entpacken Sie diese in Ihr TextureView-Verzeichnis.
WICHTIG 2: Wenn Sie ein Update von POVWIN 3.1 auf POVWIN 3.1e lediglich mit Hilfe der Datei pve-bin.zip durchgeführt haben, tun Sie bitte die folgenden 2 Dinge:
  • Setzen Sie bitte unter HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\POV-Ray\CurrentVersion\Windows den Schlüssel "VersionNo" auf "3.1e".
  • Fügen Sie unter HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\POV-Ray\v3.1\Windows den Schlüssel "VersionNo" mit dem Wert "3.1e" hinzu.
Wenn Sie WINPOV 3.1e komplett neu installiert haben, oder die aktuell angebotene Datei pve-31up.exe für ein Update benutzt haben, erübrigen sich diese Änderungen, da sie dann automatisch durchgeführt werden.
WICHTIG 3: Wenn Sie bereits eine frühere Version von TextureView (vor 3.3) benutzt haben, müssen die 5 Dateien TexturePreview01.inc bis TexturePreview05.inc im Verzeichnis preview gelöscht werden. Wenn Sie bis jetzt keine eigenen Vorschaudateien erzeugt haben, kann auch das gesamte Verzeichnis preview gelöscht werden...
std30.zip oder std31.zip (TextureView 3.4 Dateien standard30.txv / standard31.txv - abhängig von Ihrer POV-Ray Version - mit 538/542 POV-Ray Standard-Texturen und Farben inklusive aller Vorschaubilder, 1085KB / 1091KB. Diese Dateien sind für den Gebrauch von TextureView nicht notwendig, ersparen aber die Zeit der Berechnung eines Katalogs dieser Texturen.)
m_glass.zip (0.5KB) Die Datei M_GLASS.INC ist eine Include-Datei für POV-Ray 3.1 und enthält alle Standard-Glastexturen als materials zusammen mit der Interior-Variablen I_Glass.
Die Datei ist für TextureView nicht zwingend notwendig, jedoch werden die in ihr enthaltenen Glastexturen (materials) im Gegensatz zu allen Glastexturen aus GLASS.INC in TextureView mit ihren Lichtbrechungseigenschaften angezeigt.

In der Texture Library von René Schwietzke finden sich viele Include-Dateien mit ca. 800 Texturen.
 
TXTS2POV Version 1.36b für MS-DOS - Freeware Seitenanfang

Dieses kleine DOS-Progrämmchen war quasi der Vorgänger von TextureView. Es ist rein kommandozeilenorientiert und durchsucht die Festplatte nach POV-Ray Texturendeklarationen, um aus diesen ein POV-Ray Script für eine Texturenübersicht zu erstellen.

ACHTUNG: Dieses Programm wird nicht mehr aktualisiert. Bei neueren Versionen von POV-Ray ab 3.1 werden nicht alle Texturen unterstüzt. Sollten Sie Windows 95/98/NT benutzen, empfehle ich Ihnen hingegen sehr das Programm TextureView.

DOWNLOAD txts2pov.zip (v1.36b für MS-DOS, 64KB)
 
LONAME V1.1 für Windows 95 - Freeware Seitenanfang

Wer z.B. für seine Homepage schonmal Dateien unter MS-DOS bearbeitet, kopiert oder umbenannt hat, kennt vielleicht das Problem, daß diese Dateien mühselig unter Windows wieder in Kleinbuchstaben umgewandelt werden müssen. Um diesen Vorgang zu automatisieren habe ich loname geschrieben. Selbiges erlaubt als Kommandozeilenprogramm aus einer DOS-Box heraus den Wechsel von Datei- und Verzeichnisnamen zwischen Groß- und Kleinschreibung.

DOWNLOAD loname.zip (v1.1 für Windows 95, 23KB)


© Friedemann Schmidt (zuletzt geändert am 01.06.99)